• Entwicklung z.B. Frühförderung
  • Konzentration und Wahrnehmung
  • Motorik und Koordination
  • Lernen z.B. Legasthenie und Dyskalkulie
  • Verhalten z.B. ADS, ADHS
  • Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivitätssyndrom
  • Förderung bei geistiger und körperlicher Einschränkung

Therapieziel ist die Wahrnehmungsprozesse und die motorische Entwicklung durch individuelle Förderung ins Gleichgewicht zu bringen, sodass das Kind den Lebensbedingungen und Anforderungen in KiTa, Schule und Freizeit positiv, gestärkt und mit Erfolg begegnen kann.

Laut des bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) von 2007, sind insgesamt 15 % der Kinder und Jugendlichen von 3–17 Jahren übergewichtig, und 6,3 % leiden unter Adipositas. Hochgerechnet auf Deutschland, entspricht dies einer Zahl von ca. 1,9 Millionen übergewichtigen Kindern und Jugendlichen, davon ca. 800.000 Adipösen.

Die Wissenschaft ist sich darüber einig, dass für Kinder und Jugendliche körperliche Aktivität eine wesentliche Voraussetzung für ein gesundes Aufwachsen ist. Neben positiven Effekten auf die organische und motorische Entwicklung ist die Bedeutung für das psychosoziale Wohlbefinden, die Persönlichkeitsentwicklung und das Erlernen sozialer Kompetenzen nicht zu unterschätzen.

Ergotherapeuten verfügen mit ihrem betätigungsorientiertem Handeln und Denken, welches den Klienten und dessen Umwelt aktiv mit einbezieht, über die notwendigen Kompetenzen adipöse Kinder und deren Familien zu begleiten. Dabei spielen neben der Entwicklung neuer Routinen und Gewohnheiten, ein ressourcenorientierter Blick und die Ermöglichung von Teilhabe an bedeutungsvollen Betätigungen eine wesentliche Rolle.

Pin It on Pinterest

Share This